Entwurf Teilrichtplan Korridorsicherung Wiggertal - Öffentliche Mitwirkung

09.10.2017

Die Gemeinden Alberswil, Egolzwil, Ettiswil, Gettnau, Nebikon, Schötz und Willisau haben gemeinsam mit der REGION LUZERN WEST einen Planungsentwurf zur raumplanerischen Sicherung des Verkehrskorridors für die Spangenschliessung "Wiggertalbahn" sowie "Umfahrung Schötz / Alberswil" erarbeitet. Die Unterlagen liegen vom 9. Oktober bis 7. November 2017 auf der Gemeindekanzlei zur öffentlichen Mitwirkung auf. Nachfolgend finden Sie die Unterlagen auch in elektronischer Form.

Die in der REGION LUZERN WEST seit längerem diskutierten Vorhaben "Wiggertal-bahn" (Schliessung Netzlücke zwischen Willisau und Nebikon) und "Umfahrung Schötz / Alberswil" sind für die Entwicklung der Region und die Anbindung der Verbandsgemeinden in Richtung Nord (Fernverkehr Bahn und Autobahn) von grosser Bedeutung. Sie sind im kantonalen Richtplan (2015), im regionalen Entwicklungsplan Willisau-Wiggertal (2007) und in der Mobilitätsstrategie der Region Luzern West (2013) verankert.

Die Spangenschliessung «Wiggertalbahn» wie auch die Umfahrung Schötz / Alberswil sind als langfristige Projekte zu betrachten, deren Umsetzungshorizonte, d.h. deren konkrete Realisierung, zum heutigen Zeitpunkt noch nicht abgeschätzt werden können.

Der Korridor für beide Verkehrsträger wird mit einem regionalen Teilrichtplan gemäss § 8 PBG in einem überkommunal abgestimmten Verfahren behördenverbindlich gesichert. Damit bleibt der langfristige Handlungsspielraum für die konkrete Planung und Umsetzung der beiden Vorhaben erhalten.

Im Juni 2016 haben die Gemeinden Alberswil, Egolzwil, Ettiswil, Gettnau, Nebikon, Schötz und Willisau eine gemeinsame Absichtserklärung zur raumplanerischen Sicherung des entsprechenden Korridors unterzeichnet. Der Willisauer Bote hat in seiner Ausgabe Nr. 47 vom 14. Juni 2016 über diese Unterzeichnung berichtete. Im Anschluss daran reichte die REGION LUZERN WEST den Teilrichtplan «Korridorsicherung Wiggertal» dem Kanton Luzern zur Vorprüfung ein. In seinem Bericht zur Vorprüfung verlangte der Kanton Luzern lediglich kleine Detailanpassungen.

Als nächster Schritt wird nun vom 9. Oktober bis 7. November 2017 der Entwurf des Planungsinstruments zur Einsicht und Mitwirkung öffentlich aufliegen. Dieser kann unter www.regionwest.ch heruntergeladen werden. Zudem werden die Unterlagen im Zeitraum vom 9. Oktober bis 7. November 2017 auch in den Gemeindeverwaltungen der Gemeinden Alberswil, Egolzwil, Ettiswil, Gettnau, Nebikon, Schötz und Willisau aufgelegt. Sie sind dort während den ordentlichen Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltungen einsehbar. Personen, Organisationen und Behörden des betroffenen Gebietes können sich zum Entwurf äussern.

Die Gemeinden Alberswil, Egolzwil, Ettiswil, Gettnau, Nebikon, Schötz und Willisau sowie die REGION LUZERN WEST werden die eingegangenen Stellungnahmen bis Ende 2017 auswerten und über das weitere Vorgehen entscheiden. Die REGION LUZERN WEST rechnet damit, dass das Planungsinstrument an ihrer Delegiertenversammlung im Mai 2018 beschlossen werden kann.

Nach der Genehmigung durch den Regierungsrat des Kantons Luzern werden die Gemeinden die im regionalen Teilrichtplan "Korridorsicherung Wiggertal" aufgeführten Grundsätze und Massnahmen im Rahmen der nächsten Ortsplanungsrevision umsetzen. Für die Grundeigentümerverbindliche Festlegungen braucht es danach die Zustimmung der Gemeindeversammlungen in den Gemeinden.